Ein personalisiertes LEGO-Set: Traum vieler Fans könnte Realität werden - Der Spielwaren Investor - spielend reale Rendite

Ein personalisiertes LEGO-Set: Traum vieler Fans könnte Realität werden

Es ist schon einige Wochen her, da bekam ich eine Nachricht von einem unserer Podcast-Hörer aus Dänemark (ja, auch die gibt es).

Dieser machte mich auf eine Seite aufmerksam, von der er nicht genau wusste, wie diese einzuschätzen sei. Mein erster Gedanke war: Das ist Scam. Dennoch fand ich das Thema so spannend, dass ich der Sache näher auf den Grund gegangen bin.

Worum es geht

Unter der Domain www.LEGO-LAB.com wird ein sehr interessantes Projekt angeteasert. Es ist von einem LEGO-City Set die Rede, welches vom Kunden personalisiert werden kann.

Der angegebne Ablauf sieht die Installation einer App auf einem mobilen Gerät vor. Innerhalb dieser App kann daraufhin ein LEGO-City Set personalisiert werden. Auf der Webseite ist von „bis zu 2 bis 5 LEGO-City Minifiguren/Tieren“ die Rede. Ausserdem können „2 bis 5 Gebäude/Sidebuilts“ hinzugefügt werden. Die Box selber soll dann mit einem selbst ausgewähltem Namen versehen werden können. Der Preis wird hier mit 749 dänischen Kronen angeteasert, was in etwa 100€ entspricht.

Download, kreieren, bestellen, bekommen (und ausrasten)

Die Seite beinhaltet erst einmal nicht viel mehr Informationen. Klickt der geneigte Interessent dann auf den gelben Button (Übersetzt: Bist Du bereit zu beginnen? Klicke hier!)

Die Ernüchterung folgt auf dem Fuße, denn frei übersetzt erwartet Dich folgender Text:

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Leider ist die Möglichkeit, Ihr eigenes LEGO® City-Set zu entwerfen, noch nicht verfügbar, aber wir arbeiten hart daran, es so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. Wir glauben, dass jeder in der Lage sein sollte, sein eigenes LEGO Set zu entwerfen, und wir hoffen, dass Sie von dieser Idee genauso begeistert sind, wie wir.

Wir würden uns sehr über Ihre ehrliche Meinung zu dieser Idee freuen. Geben Sie uns hier Ihr Feedback und Sie nehmen automatisch am Wettbewerb teil, um eine LEGO Ford Mustang Box (10265) zu gewinnen. 5 Gewinner werden am 15.05.2020 gezogen, wenn die Studie endet. Die Gewinner werden direkt über die in der Umfrage angegebene E-Mail-Adresse kontaktiert.

Wenn Sie Ihr Feedback geben, werden Sie außerdem zu den Ersten gehören, die wissen, wann es möglich ist, Ihr eigenes LEGO-Set zu entwerfen. Ihre Kontaktinformationen werden nur verwendet, um Ihnen E-Mails für Marketing- oder Forschungszwecke zu dem auf dieser Website beschriebenen Produkt zu senden. Wenn Sie diese Informationen nicht mehr erhalten möchten, antworten Sie einfach auf eine der „Abbestellen“ -E-Mails von LEGO Lab. Wenn Sie möchten, dass die Informationen, die Sie im Formular geteilt haben, gelöscht werden, antworten Sie einfach auf eine unserer E-Mails mit „Löschen“.

Auf der Seite soll man dann eine Mailadresse eingeben werden, gefolgt von einigen Fragen bezüglich der persönlichen Beziehung zu LEGO.

Die Antwortmöglichkeiten reichen in mehreren Stufen von „ich hasse LEGO“ bis hin zu „ich liebe LEGO“.

Dazu gesellt sich die offene Frage „Was ist das beste an dieser Idee?“ und ein Part, wo Verbesserungsvorschläge hinterlegt werden können.

Steckt wirklich LEGO dahinter?

Die Domain selbst wurde nach unseren Recherchen Ende Januar in Kanada bei Tucows registriert. Tucows gehört neben GoDaddy und eNom zu den drei weltweit größten Domain Registraren. Die hinter der Registratur stehende Person- oder das jeweilige Unternhemen sind verborgen.

Gegen eine offizielle LEGO-Webpräsenz sprechen meiner Meinung nach der relativ einfache Aufbau der Webseite. Auch finden sich keine direkten Tabs zum Impressum. Ein Grund könnte sein, dass in Kanada andere Gesetzgebungen bezüglich öffentlicher Webseiten gelten, als hier in Deutschland. Unten auf der Webseite findet sich lediglich folgender Hinweis „LEGO, THE LEGO LOGO AND THE MINIFIGURE ARE TRADEMARKS OF THE LEGO GROUP. ©2020 THE LEGO GROUP“. Dies bedeutet nicht zwingend, dass es sich hierbei um eine offizielle Webpräsenz handelt. Bei einem Klick auf die Datenschutzbestimmungen wird man auf die offizielle Lego.com Domain weitergeleitet.

Ich persönlich empfinde das „LEGO-Lab“-LOGO auch nicht recht „LEGO like“- für meinen Geschmack wirkt es etwas zu einfach und undurchdacht.

Auch die übrigen Grafiken der Webseite würde ich mir selbst, mit meinen bescheidenen Photoshop-Kenntnissen durchaus zutrauen.

Was für ein offizielles Projekt spricht

Die Tatsache, dass die Seite komplett auf dänisch gehalten ist, könnte ein Hinweis darauf sein, dass LEGO selbst, hier in einem kleinen, überschaubaren Markt, Bedarf abklopft.

Ein internationaler, offizieller Launch einer solchen Seite- in womöglich englisch oder weiteren Sprachen der jeweiligen Märkte, könnte durchaus ungewollte Erwartungen für etwas wecken, was sich noch in sehr weiter Ferne befindet.

Unüblich sind solche „Testballons“ im kleinen Rahmen nicht, was die kürzlich auf der LEGO-World in Kopenhagen platzierten Lightning-Kits deutlich zeigen. Auch dort wurde sich nicht die Mühe gemacht, komplett eigene Grafiken zu erstellen, sondern auf Stock-Photos vom (mutmaßlichen) Kooperationspartner LightmyBricks zurückgegriffen.

Sollte es sich hierbei um Scam handeln, so bleibt die Frage offen, wer solch einen Aufwand betreibt (Domain Hosting in Kanada, komplette Seite auf dänisch) nur um einige (dänische) Mailadressen plus Informationen zu erhalten, die ausser LEGO vermutlich wenigen Unternehmen nutzen.

Ausserdem fände ich es bemerkenswert, dass eine solche Seite, die offiziellen Anschein erweckt, seit Januar bestand hätte. Ich vermute, ein Unternehmen wie LEGO hätte hier sicherlich handhabe, derartige, illegale Seiten schnell vom Netz zu bekommen.

Natürlich habe ich direkt einige meiner Kontakt-Personen bei LEGO mit dieser Seite (und vielen Fragen) konfrontiert. Dazu musst Du wissen, dass LEGO der größte Spielwaren-Produzent der Welt, mit vielen Departments rund um den Globus agiert. Nicht jeder Mitarbeiter ist mit den gleichen Informationen ausgestattet.

Einige waren völlig perplex und konnten mir nicht weiterhelfen. Heute habe ich dann zumindest eine Aussage von einer Person innerhalb der LEGO-Group bekommen, die schon einen sehr tiefen Einblick in viele Vorgänge hat. (Den Namen der Person möchte ich hier nicht nennen.)

Zitat:

Leider kann ich Dir dazu nichts weiterführendes sagen. LEGO Lab ist ein Teil der LEGO Gruppe und agiert mit Testplattformen wie dieser. Mehr Informationen zu LEGO Lab sind auf der Webseite angegeben (leider nur auf dänisch)

Die angesprochene Informationen auf der Webseite lautet frei übersetzt:

LEGO Lab ist unsere Plattform, auf der wir neue Ideen für zukünftige Produkte testen und Feedback direkt von unseren Benutzern sammeln. In LEGO Lab gestalten wir die Zukunft der Zukunft, indem wir neue, großartige und unterhaltsame LEGO®-Erlebnisse erfinden. Hier haben wir die Möglichkeit, die von uns erfundenen Produkte vor dem Start zu ändern, anzupassen und zu verbessern, um Kindern und Erwachsenen weltweit das bestmögliche Spielerlebnis zu bieten.

Wir würden uns daher sehr über Ihre ehrliche Meinung freuen, da wir testen und lernen möchten, was es braucht, um das Spiel der Zukunft FANTASTISCH zu machen. Viele Grüße, Das LEGO Lab Team

Fazit

Insgesamt klingt das Projekt wirklich vielversprechend. Ich kann Dir nicht zu 100% versprechen, dass LEGO tatsächlich an einem solchen Projekt arbeitet. Vieles deutet darauf hin. Gewissheit haben wir aber noch nicht.

Nicht zuletzt die Corona- Situation mit geschlossener Fabrik in Mexico- und vielen zurückgefahrenen Abläufen im Rest der LEGO-Produktion, sorgt sicher dafür, dass dieses Projekt, wenn es denn offiziell angedacht ist, nicht in naher Zukunft starten wird. Spannend ist es aber dennoch.

Wie ist Deine Meinung zu dem Thema? Würden Dich personalisierbare Sets von LEGO reizen? Ist der angegebene Ablauf und der kolportierte Preis für ein solches Angebot gerechtfertigt? Schreib Deine Gedanken dazu gern in die Kommentare!

5 thoughts on “Ein personalisiertes LEGO-Set: Traum vieler Fans könnte Realität werden

  • 13. Mai 2020 um 15:51
    Permalink

    Wäre auf jeden Fall ne coole Sache!
    Bin gespannt, wie es weitergeht. Vielen Dank für die Info!

  • 13. Mai 2020 um 19:38
    Permalink

    Auf jeden Fall eine spannende Idee von Lego und es macht schon Sinn diese vorher zu verproben, bevor man seitens Lego das Geld investiert um hinterher festzustellen, dass die Nachfrage zu gering für die Investition war.

  • 14. Mai 2020 um 14:34
    Permalink

    Vielleicht ist es wie beim lightg kit, die website wurde von Mitarbeiter erstellt um gewisse test zu machen.

  • 14. Mai 2020 um 15:05
    Permalink

    Ja, so wird es sein. Spannend, was so abseits der großen Bühne passiert.

  • 14. Mai 2020 um 23:13
    Permalink

    Die Seite wird nicht geladen. Es erscheint nur ein Passwort Dialog. Sehr merkwürdig.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen