#MdW (40): The most effective way to do it, is to do it. - Der Spielwaren Investor - spielend reale Rendite

#MdW (40): The most effective way to do it, is to do it.

Heute soll es unserer kleinen Rubrik Minifigur der Woche (#MdW) um eine recht aktuelle Minifigur gehen. Sie erschien in einem Set, das es vom 6. bis zum 17. März dieses Jahres gratis zu allen Einkäufen im Gesamtwert von mindestens 100 Euro bei LEGO dazu gab, also ein so genanntes GWP (Gift With Purchase). Bei der Minifigur handelt es sich um die Minifigur von Amelia Earhart, die mit Blick auf bereits erschienene Minifiguren doch recht außergewöhnlich ist und mir von Anfang an gefiel. Denn zum einen ist sie eine der wenigen Minifiguren einer Person, die real existiert(e). Und zum anderen steht sie für eine Vielzahl von Ansichten, die auch 80 Jahre nach ihrem Tod heute noch genauso aktuell sind.

Amelia Earhart

Amelia Earhart (Quelle: history.com)

Amelia Mary Earhart wurde 1897 in Kansas geboren und ihre Biografie ist durchaus bemerkenswert. Denn schon als Kind verhielt sich Amelia Earhart anders, als man es damals von Mädchen erwartete. Sie kletterte auf Bäume, jagte Ratten mit dem Gewehr und sammelte Zeitungsartikel über Frauen in Männerberufen. 1915 schloss sie die High School mit Auszeichnung ab, von 1917 an arbeitete sie als Militärkrankenschwester in Toronto und als Sozialarbeiterin in Boston. 1919 begann Amelia Earhart an der Columbia University in New York Medizin zu studieren. Das Studium brach sie jedoch nach einem knappen Jahr wieder ab.

1920 durfte sie zum ersten Mal in einem Flugzeug mitfliegen, wonach sie den Entschluss fasste, selbst Fliegen zu lernen. Die Kosten für den Erwerb einer Fluglizenz lagen zu dieser Zeit bei etwa 300 US-Dollar für Privatpiloten und bei etwa 4000 US-Dollar für Berufspiloten. Amelia Earharts Eltern weigerten sich, die Lizenz zu finanzieren. Sie arbeitete in 28 verschiedenen Jobs und nahm 1921 ihre erste Flugstunde. Schon sechs Monate später kaufte sie sich mit gespartem und geliehenem Geld ihr erstes Flugzeug, mit dem sie kurz darauf einen Höhenweltrekord für Frauen aufstellte (4300 m).

International bekannt wurde Amelia Earhart durch einen 20-stündigen Flug am 17./18. Juni 1928 als erste Frau, die den Atlantik in einem Nonstop-Flug als Passagierin überquerte. Sie wurde als Heldin gefeiert, zur Frau des Jahres gewählt und erhielt mehr Beachtung als der Pilot Wilmer Stultz, der den ersten Non-Stop-Flug zwischen New York und Havanna auf Kuba durchführte. In kürzester Zeit wurde Amelia Earhart zu einem Idol der jungen amerikanischen Frauen. Sie wurde häufig zu Interviews und Vorträgen eingeladen. Sie betonte immer wieder, dass an Frauen keine anderen Maßstäbe angelegt werden sollten als an Männer, aber auch, dass Frauen den Hinweis auf ihr Geschlecht schon viel zu lange als Ausflucht benutzt hätten.

1932 wagte Earhart ihr größtes Abenteuer: Fünf Jahre nach Charles Lindbergh überquerte sie als erste Frau den Atlantik im Alleinflug. Sie startete am 20. Mai 1932 von Neufundland in Richtung Paris in einer modifizierten Lockheed Vega 5B (Kennzeichen NR7952). Wegen schlechten Wetters und technischer Probleme erreichte sie Paris jedoch nicht, sondern musste bereits in Nordirland notlanden. Für diesen Flug, durch den sie auch zum ersten Menschen wurde, der zweimal den Atlantik überflogen hatte, wurde sie von Präsident Herbert C. Hoover mit der Goldmedaille der National Geographic Society geehrt. Zudem wurde ihr als erster Frau das Distinguished Flying Cross verliehen.

Earhart trat unermüdlich für ihre feministischen Ziele ein und nutzte ihre Popularität, um gegen das traditionelle Erziehungssystem zu opponieren. Sie betonte immer wieder, dass es ihr mit ihren wagemutigen Rekordflügen auch darum ging, zu beweisen, dass Frauen zu technischen Höchstleistungen in der Lage seien. Sie setzte sich daher immer wieder dafür ein, dass Frauen ihre Zulassung an technischen Hochschulen bekamen. Sie unterstützte auch junge Frauen bei der Berufswahl und half ihnen, in technischen Berufen Fuß zu fassen.

Kurz vor ihrem 40. Geburtstag nahm sie sich vor, als erster Mensch die Erde am Äquator zu umrunden. Einen ersten Versuch im März musste sie wegen eines Startunfalles bereits in Hawaii abbrechen. Am 21. Mai 1937 startete sie in Miami erneut. Nach Zwischenlandungen in Brasilien, Westafrika, Kalkutta und Rangun hatte sie am 29. Juni bereits drei Viertel der Strecke zurückgelegt und startete am 2. Juli von Lae in Neuguinea, um den letzten Abschnitt – den Pazifik – hinter sich zu bringen. Sie flog die Howlandinsel an, wo sie einen letzten Zwischenstopp einlegen wollte. Auf der Howlandinsel kam das Flugzeug allerdings nie an. Kurz nach ihrem letzten Funkspruch wurde von der US-Regierung die bis dahin größte Suchaktion in der Geschichte der Luftfahrt eingeleitet. Doch weder das Flugzeug noch Earhart konnten gefunden werden, so dass die Suche am 19. Juli eingestellt und Earhart für tot erklärt wurde.

Die Minifigur

Die Minifigur von Amelia Earhart erschien in dem Set Amelia Earhart Tribute (40450). Auf dem Karton ist eindeutig die Jahreszahl 1932 zu erkennen, eben das Jahr, in dem Earhart den Atlantik überquerte. Das Flugzeug trägt die Nummer NR-7952, womit es sich hier um die besagte Lockheed Vega 5B handelt.

Amelia Earhart Tribute (40450) von 2021 (Quelle: brickset.com)

Die Figur besteht aus vier Teilen. Standesgemäß trägt sie eine braune Pilotenmütze samt Brille. Der Kopf mit den rotbraunen Augenbrauen, den Grübchen und den roten Lippen ist exklusiv. Gleiches gilt für den beidseitig bedruckten Torso mit der braunen Lederjacke, dem sandfarbenen Schal und dem weißen Kragen. Eine einfarbige, braune Hose rundet das Gesamtbild ab. Obwohl die Figur aus vielen Standardteilen zusammengebaut ist, gefällt sie mir persönlich sehr gut.

Bei BrickLink wird diese Figur übrigens durchschnittlich für etwa 7 Euro angeboten, was nicht schlecht ist, wenn man bedenkt, dass viele das Set gratis zum Kauf anderer LEGO Produkte dazu bekommen haben. Da das Set schnell vergriffen war, könnte ich mir vorstellen, dass der Wert des Sets und damit auch der Wert der Minifigur in Zukunft noch steigt. Vorstellbar ist natürlich auch, dass LEGO das Set ein weiteres Mal anbietet, sei es als GWP, als VIP-Prämie oder zum Kauf.

Was sagt ihr zu der Minifigur von Amelia Earhart? Gefällt sie euch? Schreibt es in die Kommentare!

2 thoughts on “#MdW (40): The most effective way to do it, is to do it.

  • 5. April 2021 um 10:15
    Permalink

    Schöne Figur und schönes Set! Fantastische Hintergrund Story! Vielen Dank dafür! Ich denke das GWP ist eines dieser, die es sehr sehr sehr oft gibt/geben wird. Aber dennoch sehr schön!

  • 8. April 2021 um 21:46
    Permalink

    Seit der Bekanntgabe habe ich mich sehr auf das Set gefreut, da ich ein kleiner Luftfahrt Nerd bin musste ich das Set natürlich haben! Die Lebensgeschichte von Amelia Earhart ist auch wahnsinnig spannend – bei Disney+ gibt es auch eine passende Doku zu ihrem Verschwinden.
    Danke für den Artikel 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen