Black Friday Week: LEGO® kauft groß ein!

Das ist ein echter Paukenschlag! Der dänische Toy-Gigant gab soeben bekannt, dass er Bricklink die weltgrößte LEGO Community-Handels-Plattform vom bisherigen Betreiber NXMH übernommen hat!

Nach eigenen Aussagen will LEGO mit diesem Schritt „die Verbindung zu der erwachsenen Fangemeinde stärken“.

Ziel: Fangemeinde stärken

Die BrickLink-Plattform hat mehr als eine Million Mitglieder und umfasst einen Online-Marktplatz mit mehr als 10.000 Geschäften aus 70 Ländern. eine digitale Bau-Software (Stud.io), mit der MOCer ihre Kreationen entwerfen und präsentieren können; und eine lebendige Online-Community, in der Fans Ideen austauschen und bauen.

Die Plattform wurde im Jahr 2000 von Dan Jezek gegründet, um gleichgesinnte erwachsene LEGO-Fans aus der ganzen Welt zusammenzubringen. Bricklink wurde 2013 von NXMH übernommen, das dem koreanischen Unternehmer Jung-Ju „Jay“ Kim gehört. BrickLink hat seinen Hauptsitz in Irvine, Kalifornien.

AFOLs extrem wichtig für die LEGO Gruppe
LEGO CEO Nils B. Christiansen
LEGO CEO Nils B. Christiansen

Der CEO der LEGO Group, Niels B. Christiansen, sagte: „Unsere erwachsenen Fans sind für uns extrem wichtig. Sie sind leidenschaftlich, engagiert und unendlich kreativ. Wir arbeiten seit vielen Jahren eng mit der Community zusammen und freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit zu vertiefen. Wir planen, den aktiven Markt von BrickLink weiter zu unterstützen und das digitale Studio von BrickLink weiterzuentwickeln, mit dem unsere talentierten Fans ihre Kreativität auf die nächste Ebene heben können. “

Jung-Ju „Jay“ Kim, Inhaber von NXMH, sagte: „Es war ein Privileg, in den letzten sechs Jahren die Transformation von BrickLink zu leiten. Ich bin der Gemeinde dankbar, dass sie so herzlich, unterstützend und konstruktiv ist. Ich bin immer wieder erstaunt über die unendliche Kreativität aller und ihre Liebe zum Bauen. Ich bin zuversichtlich, dass die Plattform bei der LEGO Group in guten Händen ist. Als Fan kann ich es kaum erwarten zu sehen, was als nächstes kommt. „

Was kommt als nächstes?

Die Chief Marketing Officerin der LEGO Group, Julia Goldin, sagte: „BrickLink bietet der LEGO Group eine einzigartige Gelegenheit, mit erwachsenen Fans über neue Kanäle und aufregende Erfahrungen in Kontakt zu treten. Wir haben kürzlich mit BrickLink an einer Reihe von Crowd-Sourcing-Sets zusammengearbeitet, um das 60-jährige Bestehen des LEGO-Steins zu feiern. Wir haben viel gelernt und sind sehr daran interessiert, gemeinsam mehr Wege zu finden, um Werte zu schaffen. Wir freuen uns darauf, mit unseren erwachsenen Fans weiter zusammenzuarbeiten und gleichzeitig den unabhängigen Geist der digitalen Plattform zu bewahren und zu fördern. “

SOHOBRICKS als Gift with Purchase

Der „Einkauf“ umfasst auch Sohobricks, das selbst „LEGO-kompatible“ Klemmbausteine herstellt.
Finanzielle Einzelheiten der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben.

Bereits in wenigen Wochen wollen die Dänen selbst die Geschicke des LEGO Handelsmarktplatzes leiten.

Über die LEGO Gruppe:
Die Mission der LEGO Group ist es nach Eigener Aussage, die Erbauer von morgen durch die Kraft des Spiels zu inspirieren und zu entwickeln. Mit dem LEGO System, das auf LEGO® Steinen basiert, können Kinder und Fans alles bauen und umbauen, was sie sich vorstellen können. Die LEGO Group wurde 1932 in Billund, Dänemark, von Ole Kirk Kristiansen gegründet. Der Name leitet sich von den beiden dänischen Wörtern LEg GOdt ab, die „Play Well“ bedeuten. Die LEGO Group ist bis heute ein Familienunternehmen mit Hauptsitz in Billund. Mittlerweile werden die Produkte in mehr als 140 Ländern weltweit verkauft. Für weitere Informationen: www.LEGO.com.

Über BrickLink
BrickLink ist ein Online-Marktplatz für LEGO®-Produkte und repräsentiert eine pulsierende Fan-Community für Erwachsene. Die Website wurde im April 2000 gegründet und hat derzeit mehr als 1 Million Mitglieder. Für weitere Informationen: www.bricklink.com und @bricklink auf IG und Twitter.

Was denkst Du über diese Übernahme? Wird es sich positiv oder negativ auf die „LEGO-WELT“ auswirken? Schreib gern in die Kommentare!

4 Gedanken zu „Black Friday Week: LEGO® kauft groß ein!

  • 26. November 2019 um 17:44
    Permalink

    Das ist ja eine sehr große Neuigkeit. Hätte nie gedacht, das das irgendwann Mal passiert.

    Dann werden sie doch auch hoffentlich die Plattform rechtskonformer für die Händler machen.

    Ansonsten hoffe ich, dass sich nichts groß ändert, denn bisher habe ich immer gerne dort eingekauft und war sehr zufrieden.

    Die vielen Features finde ich sehr nützlich. Ich habe mich bisher immer gut auf der Plattform zurecht gefunden und insbesondere über Wanted List große Bestellungen getätigt. Sehr nützlich finde ich auch den in stud.io integrierten instruction maker.
    Hoffen wir Mal, das sie die Plattform nicht verschlimmbessern.

    Die Frage, die sich mir stellt ist, wie wird der Katalog geändert, da Lego ja andere Bezeichnungen für viele Steine als Bricklink hat. Und was passiert mit stud.io bzw. Ldd?

    Ich bin sehr gespannt, was da noch auf uns zukommt.
    Die Pressemitteilung verspricht ja gutes. Aber viele sind auch der Meinung, dass Lego Bricklink gekauft hat, um einem Handel mit nicht Lego klemmbausteinaltanativen vorzubeugen. Oder noch drastischer es aufzukaufen um es abzuschalten. Das glaube ich allerdings nicht, da sie es sich damit mit der gesamten Community verscherzen würden.

    Wäre heute der 1. April, hätte ich es für einen Scherz gehalten.

  • 26. November 2019 um 18:58
    Permalink

    Den letzten Satz kann ich sehr gut nachvollziehen, wie eigentlich all Deine Gedanken. Geht mir ähnlich. Ich werde das mal ein paar Tage sacken lassen und dann in Ruhe analysieren. Ich erhoffe mir eine Weiterentwicklung von Stud.io- das finde ich für Casual „Gamer“ zu kompliziert. Das mit den Teile und Setnummern wird mega interessant. Wird spannend!

  • 26. November 2019 um 22:02
    Permalink

    Sollte Lego damit bezwecken wollen das sie damit einen Konkurrenten ausschalten, einen der mächtigsten, würde sich das dann nicht auch positiv auf die Investoren auswirken?!🤔
    Sorry, hab den Blog nur kurz überflogen, werde mir das noch genau durchlesen!!!
    Aber das war mein erster Gedanke den ich hatte nachdem ich „Übernahme“ und „ausschalten“ gelesen habe!🤷🏻‍♂️

  • 27. November 2019 um 10:24
    Permalink

    wow, wirklich krasse News, damit hätte ich auch nicht gerechnet.

    Ich sehe es mal positiv und gehe davon aus, dass sie wirklich ihre AFOL-Community stärken wollen. D.h. Stud.io könnte vielleicht einen Sprung nach vorne machen, wenn LEGO hier helfend unterstützt. Ggf. bieten sie ergänzend auch Bauteile zum Kauf an, etc. Datenbasis der Sets könnte sich verbessern…

    Schaun wir mal. 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen