Neuauflage von zwei IDEAS-Sets: Super Gau für Dein Depot? - Der Spielwaren Investor - spielend reale Rendite

Neuauflage von zwei IDEAS-Sets: Super Gau für Dein Depot?

Stonewars hat vor wenigen Minuten die Katze aus dem Sack gelassen und über die Neuauflage zweier IDEAS Sets berichtet. Um welche Sets es sich handelt- und ob Panik angebracht ist, hörst Du in dieser kurzen Flash-Episode!

Show Notes

http://www.Spielwaren-Investor.com

Spielwaren Investor auf YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCU6B66hnds2qgdewJPly_yg?view_as=subscriber

Spielwaren Investor auf Instagram: https://www.instagram.com/der_spielwaren_investor/

Die besten LEGO News und Angebote direkt auf Dein Smartphone:

https://spielwaren-investor.com/brickletter-lego-news-und-top-angebote-per-messenger/

17 thoughts on “Neuauflage von zwei IDEAS-Sets: Super Gau für Dein Depot?

  • 17. September 2020 um 23:14
    Permalink

    Boah Lars, Flash Podcast – cool!!!

  • 18. September 2020 um 0:34
    Permalink

    Gewohnt geiler Service von dir und genau das was ich mir nach dem erste Schreck auch zusammen gereimt habe.
    Ab mit den Dingern in die vergessen und in drei Jahren doppelt freuen Kiste

  • 18. September 2020 um 8:15
    Permalink

    Das war ein Schreck am Abend. Danke für den Podcast. Man kommt bei sowas schon echt ins grübeln wenn man neu in Business ist und 5 Saturn Raketen in Lager hat! Ich habe sie alle noch nicht gelistet, da der Markt bei eBay ja zur Zeit echt übersättigt ist. Sollte man die dennoch einstellen, um den Shop zu füllen, oder lieber noch ein Jahr warten?

    Danke und schöne Grüße
    Torsten

  • 18. September 2020 um 9:04
    Permalink

    Geiler Nickname! M.A.S.K. Fan? 😉

  • 18. September 2020 um 10:03
    Permalink

    Wenn man darauf setzt, dass es für auslaufende Produkte auch noch in Zukunft eine Nachfrage gibt, dann muss man auch damit rechnen, dass Lego dies erkennt und die eigens entwickelten Produkte nachproduziert. Das gehört als Investment-Risiko leider dazu. Klar, kommt das überraschend und ist eine neue Situation, auf die wir uns erstmal neu einstellen müssen. Wenigstens ist es keine 1-zu-1-Nachproduktion mit gleicher Setnummer, was den Sammler-Wert in gewisser Weise erhält.

  • 18. September 2020 um 14:56
    Permalink

    Hab jetzt 1 von 6 für 145 nach Abzug von Gebühren verkauft. Glaube, dass war gar nicht mal so sinnvoll :/

  • 18. September 2020 um 16:29
    Permalink

    Im Gegensatz zu Aktien bin mir immer noch sicher, dass man aus so einer Nummer im schlimmsten Fall mit +/- „0“ oder zumindest mit einem kleinen Gewinn rausgeht. Hab 10 Saturn V, gekauft zwischen 90 und 100 Euro. Das wird man immer dafür kriegen.

    Aber irgendwie auch spannend. Schon krass welche Erschütterung der Macht durch so eine News in der Community ausgelöst wird. Hat was von Wirecard 😀

    Die Dinge werden sich ja in den kommenden Wochen konkretisieren. Zur Not muss man bei Ideas anders agieren und die Sachen nicht mehr so lange liegen lassen, who knows.

    Andererseits gehen die Fantasien ja auch in das andere Extrem. Da wird vom alten Angelladen geträumt, dem Cafe Corner und den alten Zügen als re-release. Abgesehen davon, dass Lego nicht alles dauerhaft re-releasen kann, zeigt es aber erneut, dass Lego Investments immer noch lohnen, da der Bedarf an tollen (!) EOL Sets einfach da ist. Vielleicht nicht mehr so den Mega-Renditen wie in der Vergangenheit, aber hey, dann verkauft man halt 5 Sets mit 20% Gewinn, als auf den einen Verdoppler zu hoffen.

    Man kann es übrigens auch kritisch sehen. Statt 2 alte Sets zu re-releasen, hätte man auch 2 neue Sets auf den Markt bringen können. Ideas gab ja dieses ja schon eine Menge her. Zum Anderen gab es dieses Jahr durchaus eine Menge tolle Sets und die Community klagt ja schon fast über das Luxus-Problem, dass die Geldbörse die rote Karte zeigt. Sprich, auch wenn alles Tolle re-released werden würde, die Massen an Sets wird sich auch wieder kein Lego-Normalkunde alle auf einmal leisten können und dann bleibt in ein paar Jahren nur wieder der Zweitmarkt.

  • 19. September 2020 um 19:10
    Permalink

    Also ich finde es ja zum Teil schon recht amüsant!
    Kaum ist die Nachricht raus das LEGO die Saturn V neu auflegt, rennen alle in den Keller und versuchen sie zu verkloppen!🤔
    Also mir persönlich soll’s recht sein, ich werde sie weiterhin in meinem Depot halten.
    So ist in ein paar Jahren schon das Angebot nicht mehr so hoch.
    Klingt zwar auf den ersten Blick egoistisch aber ich denke ein klein wenig Egoismus muss man auch haben wenn man damit Investment betreiben will.

  • 19. September 2020 um 19:35
    Permalink

    Ich finde die Erklärung mit der Setnummer und dem Sammlerwert gut und es beruhigt einen. Aber ganz ehrlich: Es reduziert auf jeden Fall die Zielgruppe. Diese besteht ja aus Sammlern und Leuten, die einfach diese Rakete haben wollen. Ich denke, die erste Gruppe bleibt erhalten, ist aber auch die kleinere der beiden. Von daher wird aus meiner Sicht der Re-Release durchaus Auswirkungen auf den Preis der Saturn haben. Ich habe auch kurz überlegt, ob ich sie sofort verkaufen soll. Habe mich dagegen entschieden, obwohl der Kopf sagt, dass es Quatsch ist. Wenn man sie jetzt noch für 150 los bekommt, sollte man darüber nachdenken. Und in einem Jahr kann man sich dann erneut mit diesem dann auslaufenden Set neu eindecken. Setnummer hin und her.

  • 20. September 2020 um 8:23
    Permalink

    Was mich ja mal interessieren würde ist ob die Designer/Einreicher der alten Sets nun auch wieder Geld für die neuen Sets bekommen.

  • 20. September 2020 um 13:13
    Permalink

    Wow, der Preis der 21309 bei ebay geht ganz schön nach unten, dass sind ja schon fast Kaufpreise. Da verlieren gerade viele Leute die Nerven, als Antizykliker werde ich nahe des UVP noch ein paar Kaufen.

  • 20. September 2020 um 15:44
    Permalink

    Ja- das sehe ich ähnlich!

  • 21. September 2020 um 9:28
    Permalink

    Die Masse der Reseller ist mittlerweile so groß, dass es hier Jahre dauern dürfte, bis alleine die jetzt eingestellten Bestände weg sind – es gibt alleine über 300 Anzeigen bei Kleinanzeigen, so viele neue Sammler gibt es nicht. Die Angebotsseite ist total übersättigt, das Investment ist die nächsten 5 Jahre tod und selbst, wenn es dann wieder etwas anzieht, sind die Lagerkosten so hoch, dass es sich nicht als rentabel herausgestellt hat.

  • 21. September 2020 um 15:12
    Permalink

    Ich habe es bereits in einem anderen Blog geschrieben, meine Vermutung ist, dass man mit diesem scheinbar unsinnigen Move Investoren abschrecken will. Dabei geht es meiner Meinung nach um die Ivestoren, die u.a. über diverse Youtube- und andere Social Media Kanäle darauf aufmerksam geworden sind. Überall wurde die Saturn V angepriesen als das Top-Investment. Der Hype war also groß. Was werden sich wohl Leute denken, die durch diese Kanäle auf das Investment gestoßen sind und da jetzt ordentlich Geld reingesteckt haben? Dabei geht es meiner Meinung nach vor allem um Leute, die Lego als reines Investment sehen bzw. Gelegeheitsinvestoren (wie sie z.B. auch bei der PS5 auftreten werden), die nur auf das schnelle Geld aus sind. Man will damit verhindern, dass das Lego Investment im Mainstream Einzug hält, das ist jedenfalls meine Vermutung. Diese Woche gab es z.B. bei RTL einen Beitrag zum Lego-Investment, der zugegebenermaßen echt schlecht gemacht war. Eine Reporterin hat sich die Lego Ideas Sets „Friends“ und „Steamboat Willie“ gekauft und darauf gehofft, damit in wenigen Wochen Geld zu verdienen. Man sieht also, dass auch der Mainstream immer mehr Wind von der Geschichte bekommt.

    Das ist für mich auch der Grund dafür, dass man das Set vom Markt genommen hat, um es nach so kurzer Zeit wieder zu re-releasen. Man hat also an dem wohl höchst gehandelten Investitionsobjekt ein Exempel statuiert, dass es eben nicht so leicht ist. Das sich die Saturn super verkauft hatte, wusste man auch schon Ende letzten Jahres. Warum hat man sich nicht damals schon für die Verlängerung entschieden? Das müsste ja auch der Zeitpunkt gewesen an dem man sich überlegt hat, das Set neu aufzulegen. Solche Entscheidungen trifft eine große Firma wie Lego doch nicht zwei,drei Monate vor Release. Desweiteren hätte man das Set ja auch in 3-4 Jahren nochmal neu auflegen können. Wahrscheinlich wäre der Erfolg für Lego da sogar noch größer. Bis dahin würden viele neue Sammler/AFOLS dazukommen, die die Saturn sicherer gerne hätten. Damit schreckst du allerdings nicht die Investoren ab, da der Großteil seine Sets bis dahin veräußert haben wird.

    Jemand der sich mit Lego auskennt, wie z.B. du Lars :), wird das Geschäft dadurch auf jeden Fall nicht versaut. Wenn man sich in dem Gebiet auskennt, wird man immer wieder etwas finden, worin man investieren kann. Lego kann ja nicht jedes alte Set wieder auf den Markt bringen. So viel Platz hat kein Händler-Regal der Welt. Wenn das Set nicht gerade so ein Highlight wie die Saturn ist, sinkt ja auch mit zunehmender Zeit die Nachfrage bis zu einem Punkt, wo sich die Produktion nicht mehr lohnt. Ein gutes Beispiel ist Lego Star Wars, wo es ständig irgendwelche Neuauflagen. Trotzdem gibt es dann auch immer wieder Zeiträume, in denen es bestimmte Sets wie zuletzt den AT-AT nicht gibt. Dazu brauchst sie auch ständig irgendwelche Neuheiten, für die andere Sets den Platz räumen müssen.
    Alles in allem sehe ich den Move von Lego sehr entspannt. Ich kaufe mir eh nur Lego-Sets, die mir auch gefallen und dann auch nie in riesigen Mengen. Da diversifiziere ich lieber auf mehrere Sets. Im schlimmsten Fall habe ich ein schönes Set, dass entweder ich oder mein Sohn aufbauen kann. Das ist wohl die risikoloseste Einstellung zum Lego-Investment.

    Das waren mal meine Gedanken zu dem Thema. Was meinst du dazu Lars? 🙂

  • 21. September 2020 um 17:51
    Permalink

    Oha, da bin ich mal auf Lars‘ Antwort gespannt. Habe nun auch schon auf anderen Seiten gelesen, dass Lego hier angeblich gegen Reseller vorgehen will (alles Spekulation natürlich). Ich bin ja auch großer Fan von Verschwörungstheorien, wenn sie denn fundiert sind. Was ich mich hierbei aber frage: Was hätte Lego denn davon?
    Lars kann ja vielleicht mal eine Einschätzung abgeben, wie viele Sets Lego von einer bestimmten Nummer in etwa verkauft (vielleicht die Saturn V) und wie viele davon bei Resellern erstmal im Keller landen. Und was dann Vor- bzw- Nachteile für Lego wären, wenn sie tatsächlich gegen Reseller vorgehen wollen würden.

  • 21. September 2020 um 22:04
    Permalink

    @Nico

    Zahlen wären in der Hinsicht tatsächlich ganz interessant. Wobei ich glaube, dass die Reseller Lego finanziell kein Stück jucken. Das ist vermutlich ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wenn Reseller wirklich der Grund sind, geht es Lego wohl eher um das Image. Lego ist sehr darauf bedacht sein sauberes Image zu wahren. Das hat man ja auch schon bei der Osprey gesehen. Family friendly ist das Stichwort. Da ist es durchaus denkbar, dass ihnen das ein Dorn im Auge ist. Besonders wenn es medial breiter Auftritt. Ich sehe und höre das mittlerweile auch immer häufiger außerhalb der typischen Lego-Bubble in der man sich befindet. Ein Beispiel ist der genannte RTL Beitrag. Vor einiger Zeit hat der Youtuber Hey Aaron ein Video mit dem Titel „Mit Lego reich werden!“ beim Held der Steine gedreht. fast 300.000 Aufrufe. Natürlich da nicht jeder Viewer direkt zum Investor aber das Thema bekommt eine breitere Aufmerksamkeit. Noch kann man dem entgegenwirken.
    Ob es wirklich der Grund ist, kann man nur spekulieren, wo wir wieder beim Thema wären :D. Lego wird in dieser Hinsicht ganz sicher keine Aussagen machen.

    Auch der Move mit der Großen Halle, der peitschenden Weide und dem Fahrenden Ritter ist mehr als komisch. Das die Sets verlängert wurden, ist ja noch irgendwie verständlich aber warum wurde die Halle erstmal nur bis zum sommer 2021 und die anderen beiden Sets bis Ende 2021 verlängert? Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und würde behaupten, dass die Halle kommerziell deutlich erfolgreicher ist als die anderen beiden Sets. Auch die Halle wird sehr oft bei möglichen Investitionen genannt. Für mich wirkt es so als wolle Lego nicht mehr so leicht ausrechenbar sein, was deren Set Lebenszeit angeht.

  • 23. September 2020 um 15:10
    Permalink

    Aus Investorensicht sicher nicht ganz optimal, aber langfristig sehe ich das auch nicht als so großes Problem. Es sei denn, die Saturn wird der neue VW Bully, dann kann es natürlich sehr, sehr, sehr lange dauern 🙂

    Bei der Saturn glaube ich, dass es an den sehr guten Verkaufszahlen gelegen hat (die Produktion wurde m.W. „damals“ schon um mindestens 1 Jahr verlängert, weil sie so gut lief).

    Wieseo auch das Schiff in der Flasche (was mir persönlich sehr gut gefällt) neu aufgelegt wird, erschließt sich mir hingegen nicht wirklich. Bei uns waren die Verkaufszahlen nicht so bombastisch (aber vielleicht in anderen Teilen der Welt)…

    Die „Reseller“-Theorie halt ich für total unwahrscheinlich. Das macht nur einen minimalen Anteil an den Umsätzen aus und ich kann mir nicht vorstellen, dass Lego sich damit wirklich auseinandersetzt. Es entsteht durch die Invesoteren ja keine merkliche Verknappung. Zumindest habe ich davon noch nie etwas gelesen…

    So, das wäre mein „Senf“ zu dem Thema 🙂
    Grüße

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen